»Bundesregierung springt zu kurz bei Stressprävention«

DGB-Index Gute Arbeit»Die vor Weihnachten beschlossenen Änderungen am Arbeitsschutzgesetz greifen viel zu kurz«, führe ich auf einer Pressekonferenz in Berlin anlässlich einer Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit aus. »Sie sind zwar ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung, im Arbeitsschutzgesetz psychische Belastungen ausdrücklich als Gegenstand der Gefährdungsbeurteilung zu benennen. Aber nur mit einer wirksamen Anti-Stress-Verordnung können Arbeitnehmer besser vor Überlastung und Burnout geschützt werden«. [Als PDF-Datei lesen] oder hier unter »weiterlesen«.

„»Bundesregierung springt zu kurz bei Stressprävention«“ weiterlesen

Share

Gewerkschaften und Kapitalismuskritik

ZDie Gewerkschaften haben in den letzten Jahren in der Krisenbekämpfung keineswegs selbstverständliche Defensiverfolge erzielt. Nichtsdestoweniger bleibt die Frage, wie Gewerkschaften auch Träger einer neuen Kapitalismuskritik werden könnten. Hierzu meine Meinung in der Auseinandersetzung mit anderen theoretischen Positionen in der Zeitschrift Z. [mehr]

Share

Nur mit sanftem Druck

HandelsblattIn einem Beitrag für das Handelsblatt plädiere ich für ein sachgerechtes Anreizsystem zur Schaffung alternsgerechter Arbeitsplätze. Die Rente mit 67 bestraft nur die Beschäftigten, die nicht mehr können. Eine Demografie-Abgabe für die Unternehmen könnte Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Ältere bringen. [PDF-Datei lesen]

Share