Wissenschaft → Arbeitspolitik

(Mai 2016) Arbeit im Spannungsfeld von Digitalisierung und Prekarisierung

Die jährlich in Hannover stattfindenden Hannah-Arendt-Tage werden 2016 unter dem Motto »Herausforderung Solidarität« durchgeführt. Auf Einladung des Kuratoriums der Hannah-Arendt-Tage ging ich im Mai diesen Jahres in einem Vortrag der Frage nach, ob das Werk Hannah Arendts, dieser profilierten Theoretikerin der Arbeitsgesellschaft, auch Anregungen für die gegenwärtige Arbeitspolitik enthält. Der für die geplante Publikation überarbeitete Beitrag trägt den Titel »Arbeit im Spannungsfeld von Digitalisierung und Prekarisierung, oder: was Hannah Arendt uns zur Solidarität 4.0 zu sagen hat«. [mehr]

Arbeitspolitik unter (Nach-)Krisenbedingungen

In den »Arbeits- und Industriesoziologischen Studien« (Heft 1, Februar 2011) begründe ich den Strategieansatz Guter Arbeit unter den aktuellen Bedingungen der Nach-Krisen-Periode. [mehr]

Gesundheit und Gute Arbeit als Krisenopfer?

Zu den Perspektiven der Arbeitspolitik unter Krisenbedingungen entwickle ich gemeinsam mit Klaus Pickshaus Vorstellungen, die im Online-Magazin Denk-doch mal als Kurzfassung eines umfangreicheren Artikels im Jahrbuch Gute Arbeit 2010 publiziert wurden. [mehr]

Gute Arbeit als Strategie – Perspektiven gewerkschaftlicher Arbeitspolitik

Die aktuellen strategischen Probleme der Initiative Gute Arbeit behandle ich gemeinsam mit Klaus Pickshaus in einem Beitrag zum neuen Jahrbuch Gute Arbeit. Die Langfassung dieses Beitrags kann hier nachgelesen werden. [mehr]

Weitere Informationen zum Jahrbuch Gute Arbeit [hier].

Humanisierungsinitiative

Auf den Seiten des Bundes demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stelle ich zusammen mit Klaus Pickshaus unter dem Titel »Illusion oder konkrete Utopie« Kriterien, Inhalte und Strategien des gewerkschaftlichen Projekts »Gute Arbeit« vor. [mehr]

Weitere Texte finden Sie unter »Gewerkschaft« > »Gute Arbeit«