Archiv der Meldungen

Gewerkschaft Wissenschaft Politik

Gewerkschaft → Sozialpolitik

(7.1.2014) Halbherzige Rentenreform bedroht Generationenvertrag

In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" begründe ich, dass die Rentenreform der Großen Koalition keine Privilegien schafft, sondern durch Halbherzigkeit den Generationenvertrag bedroht. [mehr]

(3.9.2012) „Von der Leyen ruft 'Feuer', hat aber keine Löschinstrumente“

Die Arbeitsministerin von der Leyen hat die drohende Altersarmut von Rentnerinnen und Rentnern entdeckt. „Eine späte zutreffende Erkenntnis, aber das vorgelegte Konzept zur Zuschussrente ist nicht tragfähig“, führe ich in einer Pressemeldung aus. [mehr]

(April 2012) Gute Arbeit: Leitbild einer zeitgemäßen Vollbeschäftigungspolitik

Als Alternative zu Prekarisierung und soziale Ungleichheit als Programm für Vollbeschäftigung plädiere ich in der Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament" (APuZ 14-15/2012) für eine solidarische Neuordnung des Arbeitsmarktes. [mehr]

Gegen den Missbrauch der Fachkräftemangeldebatte - Umsteuern in der Arbeitsmarktpolitik

(8.8.2011) Nach dem "Fachkräftegipfel" im Juni 2011 in Meseberg bleiben zentrale Fragen ungeklärt. Ich plädiere für ein Umsteuern in der Arbeitsmarktpolitik. [mehr]

Faktencheck Arbeitskräftemangel

In den "VDI nachrichten" vom 15. April 2011 mache ich zum Thema Fachkräftemangel einen Faktencheck. Mein Befund: "Auch wenn kein Anlass zu einer 'Katastrophen-Debatte' besteht - einen Handlungsbedarf gibt es zweifellos." Deshalb brauchen wir eine neue Arbeitsmarktpolitik: "Statt Niedriglöhne, ausufernde Arbeitszeiten und immer höhere Arbeitsbelastungen brauchen wir Investitionen in Bildung und Qualifizierung, faire Löhne, sichere Perspektiven und gute Arbeitsbedingungen für alle." [mehr]

Rente mit 67 ist ein Irrweg

(22.10.2010) In einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" begründe ich, warum eine Abkehr vom Irrweg "Rente mit 67" angesagt ist. [mehr]

Keine Vorratsdatenspeicherung durch ELENA

Trotz erster Erfolge öffentlicher Kritik an ELENA (Elektronischer Entgeltnachweis) bleibt ein Kernproblem bestehen, so führe ich in einem Video-Interview aus: "Es werden Daten auf Vorrat gespeichert und es ist bisher nicht gewährleistet, was damit geschieht." [mehr]

Für eine solidarische Reformalternative 

Die Finanzmarktzocker machen weiter wie bisher. Jetzt ist Griechenland dran. Es gibt Alternativen, die ich in meiner Mairede 2010 in Leipzig erläutere. [mehr]

"Wir brauchen eine Alternative, denn Hartz IV ist gescheitert"

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Regelsätzen beim Arbeitslosengeld II und Regelsätzen für Kinder ist zu begrüßen. "Die Kritik der Gewerkschaften ist bestätigt worden. Die Regelsätze müssen überarbeitet und transparenter gestaltet werden", führte ich in einer Pressemeldung vom 9.2.2010 aus. [mehr]. Vorschläge zu Alternativen zu Hartz IV liegen vor. [Langfassung] [Kurzfassung]. Die Notwendigkeit eines arbeitsmarktpolitischen Neustarts begründe ich in der Sozialen Sicherheit 2/2010. [mehr]

Bürgerversicherung statt Kopfpauschale

Als Alternative zu den Plänen des FDP-Gesundheitsministers steht im Zentrum der gewerkschaftlichen Politik das ordnungspolitische Offensivkonzept der solidarischen Bürgerversicherung. Hierzu ein Kommentar in der "Sozialen Sicherheit" 3/2010. [mehr]

Versicherte als Lastesel des Gesundheitswesen

Viele Versicherte müssen in den nächsten Wochen mit Zusatzbeiträgen rechnen. Ich versuche zu erklären, wo die Probleme im Gesundheitswesen liegen und welche Alternativen es gibt. [mehr]

Sozialstaatliche Sicherung in der großen Krise des Finanzmarkt-Kapitalismus

Kann angesichts der "großen Krise" des Finanzmarktkapitalismus eine sozialstaatliche Erneuerung erschlossen werden?  Dieser Frage gehe ich in einem Einleitungsbeitrag zum Band "Der Neue Generationenvertrag" (erschienen März 2010) nach. [mehr]

Bürgerversicherung statt Kopfpauschale

Als Alternative zu den Plänen des FDP-Gesundheitsministers steht im Zentrum der gewerkschaftlichen Politik das ordnungspolitische Offensivkonzept der solidarischen Bürgerversicherung. Hierzu ein Kommentar in der "Sozialen Sicherheit" 3/2010. [mehr]

Keine Vorratsdatenspeicherung durch ELENA

Trotz erster Erfolge öffentlicher Kritik an ELENA (Elektronischer Entgeltnachweis) bleibt ein Kernproblem bestehen, so führe ich in einem Video-Interview aus: "Es werden Daten auf Vorrat gespeichert und es ist bisher nicht gewährleistet, was damit geschieht." [mehr]

"Wir brauchen eine Alternative, denn Hartz IV ist gescheitert"

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Regelsätzen beim Arbeitslosengeld II und Regelsätzen für Kinder ist zu begrüßen. "Die Kritik der Gewerkschaften ist bestätigt worden. Die Regelsätze müssen überarbeitet und transparenter gestaltet werden", führte ich in einer Pressemeldung vom 9.2.2010 aus. [mehr] Vorschläge zu Alternativen zu Hartz IV liegen vor. [Langfassung] [Kurzfassung] Die Notwendigkeit eines arbeitsmarktpolitischen Neustarts begründe ich in der Sozialen Sicherheit 2/2010. [mehr]

Versicherte als Lastesel des Gesundheitswesen

Viele Versicherte müssen in den nächsten Wochen mit Zusatzbeiträgen rechnen. Ich versuche zu erklären, wo die Probleme im Gesundheitswesen liegen und welche Alternativen es gibt. [mehr]

"Wir brauchen einen sozialpolitischen Neustart"

Warum Hartz IV Lohndumping verstärkt, erkläre ich in einem Interview am 14.1.2010 und fordere einen sozialpolitischen Neustart. [mehr]

Warnung vor "politischer Insolvenz" des Sozialstaates

"Wenn der Koalitionsvertrag das Drehbuch für die Politik der kommenden Jahre ist, dann droht dem Sozialstaat die politische Insolvenz", kritisierte ich anlässlich einer sozialpolitischen Tagung am 9.11.2009 in Frankfurt. [Pressemitteilung | Folienvortrag]

IG Metall-Umfrage: Plädoyer für gute Arbeit und gute Rente

Die IG Metall-Umfrage, an der sich über 450.000 Beschäftigte beteiligten, ergab ein klares Plädoyer gegen die Rente mit 67 und für eine sichere Altersversorgung und gute Arbeit. [mehr in einer PDF-Datei] und [mehr in einer Präsentation].

Mit "Sofortpaket Beschäftigungsbrücke" gegen die Krise

Die IG Metall hat angesichts der Wirtschaftskrise und zur Entlastung des Arbeitsmarktes ein "Sofortpaket Beschäftigungsbrücke" vorgeschlagen. Dies erläutere ich in einem Artikel in der "Sozialen Sicherheit" 5/2009. [mehr]

Für einen neuen Generationenvertrag

Mit einem rentenpolitischen Memorandum und einer Konferenz greift die IG Metall in die aktuelle Debatte um die Rentenpolitik, die Zukunft des Sozialstaates und Krisenabwehr ein [mehr]. Mein Folienvortrag dazu kann [hier] im Download bezogen werden.

Zusatzbeitrag zur GKV abschaffen

Statt einer pauschalen Senkung von Sozialabgaben - wie Finanzminister Steinbrück es vorschlägt - fordere ich, sofort den einseitigen Zusatzbeitrag von Arbeitnehmern zur gesetzlichen Krankenkasse in Höhe von 0,9 Beitragssatzpunkten abzuschaffen. [mehr]

Fragen der Alterssicherung

Zentrale Fragen der "Initiative neuer Generationenvertrag" und des "Fünf-Punkte-Programms" zum Neuaufbau einer solidarischen und verlässlichen Alterssicherung, die der Vorstand der IG Metall im Mai 2008 beschlossen hat, erläutern wir in einem Artikel in der Zeitschrift "Soziale Sicherheit". [mehr]

Unternehmen stärker einbeziehen

"Die Unternehmen müssen stärker in die Finanzierung der Alterssicherung einbezogen werden": Diesen Gedanken erläutere ich in einem Interview mit dem Neuen Deutschland vom 8. August 2008. [mehr]

Rentenversicherung für alle

"Wir brauchen eine Rentenversicherung für alle Erwerbstätigen", so meine Forderung im Interview mit den VDI-Nachrichten (18.7.2008)

Alle zahlen in die Rentenkasse

Mit einer "Initiative für einen neuen Generationenvertrag" will die IG Metall die Debatte über einen Kurswechsel in der Rentenpolitik beleben. [mehr]

Rente und Demokratie

Gerade die Auseinandersetzungen um die Rentenpolitik zeigen, dass die Gewerkschaften ihr politisches Mandat erneuern müssen. (2007) [mehr]

"Wir brauchen einen sozialpolitischen Neustart"

Warum Hartz IV Lohndumping verstärkt, erkläre ich in einem Interview am 14.1.2010 und fordere einen sozialpolitischen Neustart. [mehr]

Warnung vor "politischer Insolvenz" des Sozialstaates

"Wenn der Koalitionsvertrag das Drehbuch für die Politik der kommenden Jahre ist, dann droht dem Sozialstaat die politische Insolvenz", kritisierte ich anlässlich einer sozialpolitischen Tagung am 9.11.2009 in Frankfurt. [Pressemitteilung | Folienvortrag]

Mit "Sofortpaket Beschäftigungsbrücke" gegen die Krise

Die IG Metall hat angesichts der Wirtschaftskrise und zur Entlastung des Arbeitsmarktes ein "Sofortpaket Beschäftigungsbrücke" vorgeschlagen. Dies erläutere ich in einem Artikel in der "Sozialen Sicherheit" 5/2009. [mehr]

Für einen neuen Generationenvertrag

Mit einem rentenpolitischen Memorandum und einer Konferenz greift die IG Metall in die aktuelle Debatte um die Rentenpolitik, die Zukunft des Sozialstaates und Krisenabwehr ein [mehr]. Mein Folienvortrag dazu kann [hier] im Download bezogen werden.

Altersteilzeit: Titel teuer erkauft

(27.6.2008) Die "Brutalisierung der modernen Arbeitswelt" ist Thema eines Gastbeitrages von mir für den "Freitag" über die aktuelle Auseinandersetzung um die Altersteilzeit. [mehr]

Sonderbeitrag zur GKV abschaffen

Statt einer pauschalen Senkung von Sozialabgaben - wie Finanzminister Steinbrück es vorschlägt - fordere ich, sofort den einseitigen Sonderbeitrag von Arbeitnehmern zur gesetzlichen Krankenkasse in Höhe von 0,9 Beitragssatzpunkten abzuschaffen. [mehr]

IG Metall-Vorstand Urban zu Gesundheitsfonds

Statt einseitiger Beitragsanhebung ist eine Kostensenkung und Bürgerversicherung angesagt. [mehr]

Initiative für einen Neuen Generationenvertrag

Mit einer "Initiative für einen neuen Generationenvertrag" will die IG Metall die Debatte über einen Kurswechsel in der Rentenpolitik beleben. Es gehe nicht darum, das Alte zu erhalten, sagte IG-Metall-Vorstand Hans-Jürgen Urban. [mehr]

Gewerkschaft → Gute Arbeit

(4.10.2012) „Konzertierte Aktion gegen Stress erforderlich“

Anlässlich des „Demografiegipfels“ der Bundesregierung Anfang Oktober habe ich eine „konzertierte Aktion“ gegen Stress am Arbeitsplatz gefordert. [mehr]

Tipp 45(6.9.2012) »Die schöne neue Arbeitswelt für die Älteren ist eine Fata Morgana«

In einem Interview, das in dem »Tipp Gute Arbeit« zum Thema »Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung« erschienen ist, zeige ich, wie wir die Missstände in der Arbeitswelt und die Verantwortung der Arbeitgeber zum Thema machen werden. [mehr]

(16.8.2012) Altersgerechte Arbeitsplätze sind Mangelware

Eine Umfrage der IG Metall bei 3.700 Betriebsräten ergab, dass in den Betrieben der Metallbranche nur 3,8 Prozent der Beschäftigten über 60 Jahre alt sind. Gemeinsam mit Detlef Wetzel stellte ich den Start der Kampagne „Gute Arbeit – gut in Rente“ vor, mit der flexible Altersübergänge als Alternative zur Rente mit 67 und alternsgerechte Arbeitsplätze gefordert werden. [mehr]

(27.3.2012) DGB-Index Gute Arbeit zur Arbeitshetze

Auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung des DGB-Index Gute Arbeit zur Arbeitshetze sagte ich: ‚‚Das Gefühl, gehetzt zu sein, ist ein Faktum, das genauso hart ist und genau so ernst zu nehmen ist wie das Resultat einer Blutdruckmessung oder Gefahrstoff-Analyse." Erneut warb ich für eine Anti-Stress-Verordnung - mit klaren Vorschriften für erlaubte Belastungen im Job. [mehr]

(19.3.2012) Schutz vor psychischen Belastungen

Angesichts der zunehmenden psychischen Belastungen und des arbeitsbedingtes Stresses plädiere ich auf der Internetplattform "Gegenblende. Das gewerkschaftliche Debattenmagazin" für die Schließung der Schutzlücke durch eine Anti-Stress-Verordnung. [mehr]

(24.1.2012) Besserer Schutz vor psychischen Gefährdungen in der Arbeitswelt

"Es geht darum, die Schutzbestimmungen bei psychischen Gefährdungen am Arbeitsplatz zu konkretisieren und verbindlich zu machen", führe ich auf der Bundespressekonferenz in Berlin aus. [Statement auf der Pressekonferenz] [Pressemitteilung der IG Metall]

Nach Fukushima: Strahlung im Betrieb?

In vielen Betrieben geht die Sorge um, dass sich Beschäftigte Gefahren aussetzen, wenn sie mit Zulieferteilen aus Japan arbeiten. Welche Sicherheitsvorkehrungen können Betriebe treffen, um die Belegschaft nicht zu gefährden? Und was haben Beschäftigte zu befürchten, wenn sie dienstlich nach Japan geschickt werden? Antworten darauf gibt die Online-Ausgabe der Tipps für den Arbeitsplatz extra auf den Seiten der IG Metall.

IG Metall-Umfrage: Plädoyer für gute Arbeit und gute Rente

Die IG Metall-Umfrage, an der sich über 450.000 Beschäftigte beteiligten, ergab ein klares Plädoyer gegen die Rente mit 67 und für eine sichere Altersversorgung und gute Arbeit. [mehr in einer PDF-Datei] und [mehr in einer Präsentation].

(27.9.2011) Stress und Burnout auch in der Metallbranche

"Mit der rasanten Zunahme von arbeitsbedingtem Stress und psychischen Erkrankungen tickt eine gesellschaftliche Zeitbombe", führe ich auf einer Pressekonferenz aus. Eine Umfrage in Metallbetrieben zeigt den eklatanten Anstieg von Burnout-Erkrankten. [mehr] [mehr]

Gesundheit am seidenen Faden

"Durch den brutalen Leistungsdruck hängt die psychische Gesundheit vieler Beschäftigten an einem seidenen Faden, der jetzt in der Krise zu zerreißen droht." Mit dieser Aussage von mir berichtet die Süddeutsche Zeitung am 9. Juni 2009 über ein gemeinsames Positionspapier von IG Metall und dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. [mehr]

Das gemeinsame Positionspapier von IG Metall und VDBW ist in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Gute Arbeit. veröffentlicht. [mehr]

Nur jeder zweite Beschäftigte wird bis zur Rente arbeitsfähig sein

Auf einer Pressekonferenz am 18. Februar 2009 stellte ich die Ergebnisse einer Sonderauswertung zum DGB-Index Gute Arbeit vor. [mehr]

Arbeit menschengerecht gestalten

Angesichts der Finanzmarktkrise besteht die Gefahr, dass auf die Beschäftigten noch mehr Zumutungen als bisher zukommen. In einem Interview bekräftige ich, dass die Qualität der Arbeit nicht vernachlässigt werden darf. Das Interview ist dokumentiert im "Tipp Gute Arbeit" der IG Metall. [mehr]

IG Metall will Präventionsbewegung "von unten" befördern

Urban forderte eine Präventionsbewegung "von unten", damit "Gute Arbeit als Top-Thema auf die betriebliche und gewerkschaftliche Agenda" gesetzt werde. Wenn die Betriebe die Zeichen der Zeit nicht erkennen würden, sei es an der Zeit, dass die Beschäftigten selbst als "Experten ihrer Gesundheit" aktiv würden. Dies wird in einem Vortrag "Die IG Metall-Initiative Gute Arbeit - ein Beitrag zur Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen" auf einer Konferenz der IG Metall Baden-Württemberg am 2. Oktober 2008 erläutert. [Mehr]

Arbeitsgestaltung als Zukunftsaufgabe — DGB-Index Gute Arbeit

Auf der Jahrestagung des niedersächsischen Kooperationsstellennetzwerkes am 17. September 2008 in Göttingen referierte ich zum Thema "Menschengerechte Arbeitsgestaltung - Voraussetzung für Zukunftsfähigkeit". [Mehr] [Referat im Volltext als PDF-Datei]

Für eine Humanisierungsoffensive

Der Aufschwung geht an den Beschäftigten vorbei. Hinzu kommt: Sie erfahren sogar neue Belastungen in der Arbeitswelt. Dies belegt der DGB-Index Gute Arbeit. Deshalb hat die IG Metall ihre Initiative Gute Arbeit gestartet. [mehr]

Rede zum 1. Mai 2008 in Gelsenkirchen zur Guten Arbeit

"Es muss auch Gute Arbeit drin sein. Hartz IV und Rente mit 67 haben nichts mit Guter Arbeit zu tun." [mehr]

"Wir haben es mit einer neuen Maßlosigkeit zu tun"

Cornelia Girndt (Hans Böckler-Stiftung, Magazin Mitbestimmung) und Michaela Böhm (Journalistin aus Frankfurt am Main) führten im März 2008 ein Gespräch mit mir über die arbeitspolitische Humanisierungsoffensive der IG Metall. [mehr]

Perspektiven gewerkschaftlicher Arbeitspolitik - Plädoyer für eine neue Humanisierungsoffensive

"Wir sind der festen Überzeugung, dass die konkrete Utopie einer "guten Arbeit" auch heute, allem Wertewandel zum Trotz, weitreichende Ausstrahlungskraft erzeugen könnte." (2002) [mehr]. Klaus Pickshaus / Hans-Jürgen Urban (2002): Perspektiven gewerkschaftlicher Arbeitspolitik. Plädoyer für eine neue Humanisierungsoffensive, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, H. 10-11, S. 631 – 639

Nur jeder zweite Beschäftigte wird bis zur Rente arbeitsfähig sein

Auf einer Pressekonferenz am 18. Februar 2009 stellte ich die Ergebnisse einer Sonderauswertung zum DGB-Index Gute Arbeit vor. [mehr]

Für eine Humanisierungsoffensive

Der Aufschwung geht an den Beschäftigten vorbei. Hinzu kommt: Sie erfahren sogar neue Belastungen in der Arbeitswelt. Dies belegt der DGB-Index Gute Arbeit. Deshalb hat die IG Metall ihre Initiative Gute Arbeit gestartet. [mehr]

Gesundheit am seidenen Faden

"Durch den brutalen Leistungsdruck hängt die psychische Gesundheit vieler Beschäftigten an einem seidenen Faden, der jetzt in der Krise zu zerreißen droht." Mit dieser Aussage von mir berichtet die Süddeutsche Zeitung am 9. Juni 2009 über ein gemeinsames Positionspapier von IG Metall und dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. [mehr] Das gemeinsame Positionspapier von IG Metall und VDBW ist in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Gute Arbeit. veröffentlicht. [mehr]

Perspektiven einer innovativen betrieblichen Gesundheitspolitik aus gewerkschaftlicher Sicht

Statement auf der Tagung des BKK-Bundesverbandes am 26.11. 2003 [mehr].

Gewerkschaft → Strategiedebatte

"Wir waren schon mal weiter"

5.8.2010 Über die Herbstproteste des DGB, die Notwendigkeit eines sozial-ökologischen Umbaus und das Problem, dafür Mehrheiten zu finden, äußere ich mich in einem Interview mit dem Freitag. [mehr]

"Der Finanzmarktkapitalismus ist stabiler, als wir dachten"

In einem Interview mit der Zeitschrift Sozialismus (9/2009) äußere ich mich zu strategischen Herausforderungen und Defiziten der Gewerkschaften. [mehr]

Antikrisenprogramm und Wirtschaftsdemokratie

Warum wir einen Aufstand gegen den Irrsinn des Shareholder-Value-Regimes brauchen, erläutere ich in einem Interview in der SoZ Juli/August 2009. [mehr]

Industrieller Niedergang oder industriepolitischer Umbau?

Dass gerade durch die Krise die Debatte um einen ökologischen Umbau der Industriegesellschaft aktuell wird, erläutere ich auf den Seiten des "Progressiven Zentrums". [mehr]

Strategiedebatte

"Ohne eine Konzentration der knapper werdenden Ressourcen auf zentrale strategische Handlungsfelder werden die Gewerkschaften in den nächsten Jahren kaum eine Trendwende zum Besseren durchsetzen können." (2005) [mehr]

»Schwarz-gelbe Koalition ist die schlechteste Lösung«

In einem Gespräch mit der "jungen welt" äußere ich mich am 12. Dezember 2009 zur gewerkschaftlichen Politik in der Krise, zum Regierungsfahrplan zur Demontage des Sozialstaates und den Aufgaben der »Mosaik-Linken« [mehr].

"Der Finanzmarktkapitalismus ist stabiler, als wir dachten"

In einem Interview mit der Zeitschrift Sozialismus (9/2009) äußere ich mich zu strategischen Herausforderungen und Defiziten der Gewerkschaften. [mehr]

Antikrisenprogramm und Wirtschaftsdemokratie

Warum wir einen Aufstand gegen den Irrsinn des Shareholder-Value-Regimes brauchen, erläutere ich in einem Interview in der SoZ Juli/August 2009. [mehr]

"Wir kennen die Verursacher der Finanzmarktkrise"

Auf der Demonstration anlässlich des Internationalen Aktionstages zum G 20-Weltfinanzgipfel am 28. März 2009 hielt ich in Berlin eine Rede. [mehr] Die tageszeitung führte am 28.3.2009 ein Interview über Krise und Protest mit mir. [nachlesen]

Gewerkschaft → Gesellschaftspolitik

Sparpaket ungerecht und unwirksam!

[7.6.2010] Als "ungerecht und unwirksam" habe ich heute die Sparvorschläge der Bundesregierung bezeichnet. Die Beschlüsse treffen vor allem Beschäftigte und Bezieher von Sozialleistungen. [mehr]

Wissenschaft → Sozialstaat

 

Wissenschaft → Gewerkschaftsforschung

Vom Krisen- zum Strategieparadigma?!

Zum Nutzen und den Möglichkeiten einer Neuausrichtung der Gewerkschaftsforschung referierte ich 2006 an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. [mehr]

Gewerkschaftspolitik als Demokratiepolitik

Auf der Konferenz zum 100. Geburtstag von Wolfgang Abendroth im Mai 2006 befasste ich mich mit der Abendroth'schen Gewerkschaftskonzeption. [mehr]
Erschienen in: Urban, Hans-Jürgen/Buckmiller, Michael/Deppe, Frank (Hrsg.): „Antagonistische Gesellschaft und politische Demokratie“. Zur Aktualität von Wolfgang Abendroth, Hamburg 2006

Aus der Krise zur Erneuerung

Zu dem außerordentlich anregenden Forschungsbericht "Strategic Unionism: Aus der Krise zur Erneuerung? Umrisse eines Forschungsprogramms" konnte ich ein kommentierendes Vorwort schreiben. [mehr]

Wege aus der Defensive

Schlüsselprobleme und -strategien gewerkschaftlicher Revitalisierung [mehr]
Erschienen in: Richard Detje / Klaus Pickshaus / Hans-Jürgen Urban (Hrsg.): Arbeitspolitik kontrovers. Zwischen Abwehrkämpfen und Offensivstrategien, Hamburg 2005

Gewerkschaften als konstruktiver Vetospieler

Es reicht nicht die Dilemmata der gewerkschaftlichen Strategiebildung zu beschreiben. Neben der Definition aktueller strategischer Schlüsselziele ist auch das gewerkschaftliche Selbst- und Rollenverständnis kritisch zu überprüfen. (2005) [mehr]

Wissenschaft → Arbeitspolitik

 

Wissenschaft → Gesundheitspolitik

Gesundheitspolitik vor dem Systemwechsel 

Die Gesundheitspolitik steht vor einem Systemwechsel, wenn der schwarz-gelbe Koalitionsvertrag umgesetzt wird. Die Folgen analysieren Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger und ich in einem Beitrag für die Blätter für deutsche und internationale Politik (Heft 1/2010). [mehr]

Gesundheitspolitik in Europa

In einem Sonderheft der "Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie" (KZfSS) widmete ich mich erneut - diesmal gemeinsam mit Thomas Gerlinger dem Thema der Gesundheitspolitik in Europa. [Mehr]
Quelle: Thomas Gerlinger und Hans-Jürgen Urban: Gesundheitspolitik in Europa. Über die Europäisierung und Ökonomisierung eines wohlfahrtsstaatlichen Politikfeldes, in KZfSS, Sonderheft 46, 2006: 343-363

Wettbewerbskorporatismus und Gesundheitspolitik

Meine Dissertation an der Marburger Philipps-Universität befasste sich im Jahre 2003 mit dem Thema "Wettbewerbskorporatismus und soziale Politik. Zur Transformation wohlfahrtsstaatlicher Politikfelder am Beispiel der Gesundheitspolitik". Nähere Informationen bei der Uni Marburg.

Wettbewerbskorporatistische Regulierung im Politikfeld Gesundheit

Zum Thema "Wettbewerbskorporatistische Regulierung im Politikfeld Gesundheit" konnte ich 2001 eine Studie in der Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health beim Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung publizieren. [mehr ]

Politik → Europa

Den EU-Prozess neu programmieren

Dem Europa der Eliten und Konzerne müssen die Gewerkschaften mit einer neuen Strategie entgegentreten. Dies erläutere ich in einem Beitrag für die Zeitschrift "Mitbestimmung" in Heft 3/2009. [mehr]

Zeit für eine politische Neuorientierung. Die Gewerkschaften und die Hoffnung auf ein soziales Europa

Zu diesem Thema veröffentlichte die Zeitschrift "Internationale Politik und Gesellschaft" (IPG) 4/2009 einen Beitrag von mir. [mehr]

Den EU-Prozess neu programmieren

Dem Europa der Eliten und Konzerne müssen die Gewerkschaften mit einer neuen Strategie entgegentreten. Dies erläutere ich in einem Beitrag für die Zeitschrift "Mitbestimmung" in Heft 3/2009. [mehr]

Neues Leitprojekt: Europäisches Sozialmodell

Die solidarische Erneuerung des europäischen Sozialmodells kann ein neues Leitprojekt sein, bei dem die Gewerkschaften eine unverzichtbare Rolle einnehmen (2008). [mehr]

Stolpersteine und Wegweiser

Die Zeitschrift "Internationale Politik und Gesellschaft" (IPG) der Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichte schon 1998 meinen Beitrag zu "Stolpersteine und Wegweiser auf der Straße zur Europäischen Sozialunion". [mehr]

Politik → Soziales

Industrieller Niedergang oder industriepolitischer Umbau?

Dass gerade durch die Krise die Debatte um einen ökologischen Umbau der Industriegesellschaft aktuell wird, erläutere ich auf den Seiten des "Progressiven Zentrums". [mehr]

Politik → Parteien

 

Politik → Bewegungen

Wir brauchen eine Mosaik-Linke

Auf dem Kapitalismus-Kongress von attac am 7. und 8. März 2009 erläuterte ich, warum die sozialen Bewegungen eine "Mosaik-Linke" benötigen. [mehr] Video- und Audiomitschnitte des Abschlussforums "… es kommt aber darauf an, sie zu verändern" sind [hier] erhältlich.